Rogue Chocolate Stout

image

Kurz vor dem Fußball WM-Endspiel 2014, Deutschland gegen Argentinien, habe ich mir überlegt, dass es vielleicht helfen könnte, eines meiner besten Biere aus dem Keller zu holen. Wenn es auch unserer Mannschaft nicht zuträglich sein würde, dann wenigstens meinen Nerven…

Gesagt, getan, und schon stand das Rogue Chocolate Stout rabenschwarz mit einem cappucinofarbenen mittelporigen Schaum verziert in meinem Stout-Glas vor mir. Ein schokoladiger starker Geruch steigt aus dem Glas in meine Nase.
Das körperreiche Bier hat releativ wenig Kohlensäure, und das ist gut so.

Der Antrunk ist ganz leicht säuerlich, jedenfalls nicht süß, und erinnert an einen Riegel Bitterschokolade mit mindestens 70 % Kakaoanteil, in den man hineinbeißt. Hier merkt man, dass dieses American Stout auch tatsächlich mit echtem Kakao gebraut wurde. Es hat aber auch eine ausgeprägte Kaffeenote, die erst etwas später im trockenen Nachtrunk spürbar wird. Wie 69 IBU kommt es mir zwar nicht vor, aber zaghaft ist die einsetzende Bittere auch nicht. Auch die 6,5 % vol. Alkohol hätte ich jetzt so nicht vermutet.

Recht komplex ist es, dieses US-Bier aus Ashland, Oregon. Aber eine echte Empfehlung für Liebhaber obergäriger dunkler Biere. Die 650 ml (22 oz) haben gerade so für die erste Halbzeit des Spiels gereicht, und die 0 stand noch immer. Hier stehen heute vier Sterne. Der Rest ist Geschichte.

Soundtrack: Rogues – Incubus

4 votes, average: 4,00 out of 54 votes, average: 4,00 out of 54 votes, average: 4,00 out of 54 votes, average: 4,00 out of 54 votes, average: 4,00 out of 5 Loading...

Liechtensteiner Brauhaus Coffee Stout

image

Heute gibt es mal wieder ein Importbier, nämlich das Liechtensteiner Brauhaus Coffee Stout, welches hier gerade tiefschwarz und mit einer mittel- bis grobporigen beigen Schaumkrone im Degustationsglas vor mir steht.

Ein intensiver Geruch nach Kaffee und dunkler Schokolade kommt aus dem Glas. Hier ist der Name Programm. Das naturtrübe und nicht pasteurisierte Bier ist vollmundig, und im Antrunk kommen die röstigen Kaffee- und Schokoladennoten nochmals gut durch. Die Dosierung der Kohlensäure ist etwas über dem, was man von diesem Bierstil jetzt erwarten würde, da sie auch recht „grob“ und nicht so gut eingebunden ist, wie beispielsweise beim großen Bruder Bruder aus Dublin.

Dafür gibt es im Abgang noch eine schöne, mit 25 IBU aber nicht zu stark ausgeprägte Röstbittere, gepaart mit einer durch die Sorte „Hallertauer Tradition“ herbeigeführte Hopfenaromatik, die von einer dezenten Säure begleitet wird. Die Stammwürze liegt bei 12,8%, der Alkoholgehalt bei 5,5% vol.

Nicht schlecht, was da aus Liechtenstein über Berlin in der 0,33 l Flasche den Weg zu mir nach Bayern gefunden hat. Gut trinkbar und somit drei Sterne wert. Den vierten gäbe es für feineren Schaum und etwas besser eingebundene Kohlensäure.

Soundtrack: Black Flag – Black Coffee

3 votes, average: 3,00 out of 53 votes, average: 3,00 out of 53 votes, average: 3,00 out of 53 votes, average: 3,00 out of 53 votes, average: 3,00 out of 5 Loading...
Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On Google PlusCheck Our Feed