Ayinger Celebrator Doppelbock

image

Dunkle Doppelböcke müssen sich in meinen Biertests immer mit dem dunklen Speziator aus dem Brauhaus Riegele messen. Da hängt die Latte natürlich sehr hoch. Mal sehen, wie sich der Ayinger Celebrator Doppelbock auf diesem Parkett so macht.

Beim Eingießen fällt sofort der schöne Schaum auf, der cremig cappucinofarben auf dem ansonsten ziemlich dunkelbraunen Bier steht. Dort hält er sich auch eine ganze Weile.

Geruchstechnisch macht dieser Doppelbock echt ein Fass auf. Röstig wie frisch gemahlener Kaffee steigt der Duft sofort in die Nase, dazu kommen süßliche Malzaromen, Karamell, Schokolade. Da fängt es bei einem Liebhaber dieses Bierstils nicht nur in der Nase an zu kribbeln, sondern auch im Bauch.

Klar, dass es nicht lange dauert, bis der erste Schluck den Weg in meinen Mund gefunden hat. Oft ist es ja so, dass Biere den besten Eindruck durch ihren Geruch hinterlassen. Das kann man dem Ayinger Celebrator Doppelbock wahrlich nicht nachsagen. Auf der Zunge tummeln sich Schokoladenaromen, als würde man in einen Riegel 70%ige beißen. Im weiteren Verlauf mischt sich wieder Kaffee darunter und Karamell.

Der Körper dieses 6,7%igen Starkbiers ist vollmundig und dick, die Kohlensäure perfekt dosiert. Wird dringend Zeit, dass ich mir meinen Bierstachel besorge, denn gestachelt muss dieser dunkle Doppelbock der absolute Traum sein. Falls ich noch nicht genug Positives berichtet haben sollte, die Flaschengröße ist hier mit 0,33l perfekt. Mehr ist mir bei so einer Praline unter den Bieren oft zuviel.

Also, ich stelle fest: Der eingangs erwähnte Speziator muss sich jetzt seinen Platz mit diesem oberbayrischen Produkt von der Franz Inselkammer KG teilen. Die Wertung: Fünf Sterne.

Soundtrack: Celebration Day – Led Zeppelin

5 votes, average: 5,00 out of 55 votes, average: 5,00 out of 55 votes, average: 5,00 out of 55 votes, average: 5,00 out of 55 votes, average: 5,00 out of 5
Loading...

2 Gedanken zu “Ayinger Celebrator Doppelbock

  1. Ich fand den Böckle-Anhänger an der Flasche witzig, das Bier selbst…nu ja, ich habe inzwischen festgestellt, daß ich nie ein großer Starkbiertrinker werde und bei Pralinenbedarf wohl auch künftig eher auf Schokolade zurückgreife.

Schreibe einen Kommentar

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On Google PlusCheck Our Feed